2021: Vorsätze?

Ob zu Beginn eines neues Jahres oder ohne Jahreswechsel — Das Leben der Mehrheit ist geprägt von Veränderungswünschen. Einige Klassiker sind: 

Abnehmen, aufhören zu rauchen, ein gesünderer Lebensstil, mehr Geld verdienen, weniger arbeiten, mehr Zeit für sich oder die Familie. Die Liste ließe sich endlos fortsetzen und es scheint so, als gibt es eine genauso große Bandbreite an Wünschen und Zielen, wie es Menschen gibt.

Ist das wirklich so? Sind diese Wünsche tatsächlich so unterschiedlich?

In diesem Artikel geht es darum, was hinter unseren Wünschen und Zielen steckt. Was uns motiviert und uns schließlich die Entwicklung bringt, nach der wir uns sehnen.

Bedürfnisse.
Abgesehen von unseren menschlichen Existenzbedürfnisse wie Essen, Trinken, Schlafen, Sicherheit, Freiheit, Wohnraum, Kleidung zum Schutz vor Kälte haben wir noch weitere wichtige Grundbedürfnisse - zum Beispiel das Bedürfnis uns zu entwickeln. 

Die menschliche Psyche strebt nach Entfaltung und Gestaltung. Ein anschauliches Sinnbild für das Streben unserer Psyche ist ein Tropfen Tinte auf Löschpapier. Wir haben die natürliche Absicht und den Wunsch uns weit auszubreiten, uns zu verwirklichen und fortwährend neue Erfahrungen zu sammeln.

In der Psychologie wird ein Bedürfnis auch als „Zustand oder Erleben eines Mangels“ bezeichnet - wir haben etwas noch nicht und möchten das unbedingt verändern! 

Werte.
Während Bedürfnisse einen Mangel aufzeigen, zeigen uns Werte auf, was uns im Leben wichtig ist. Aktuell begleiten uns die wichtige Werte wie Freiheit und Sicherheit wieder deutlich bewusster, als das bei vielen von uns heute vor einem Jahr der Fall war.

Falls du dich derzeit unzufrieden oder verärgert fühlst, weil vieles verboten ist oder du zum Beispiel nicht ohne Maske durch die Fußgängerzone laufen darfst, dann liegt es unter anderem auch daran, dass dein Wert nach Freiheit ungewöhnlich stark eingeschränkt ist.

Wenn du dich im vergangenen Jahr aufgrund deiner beruflichen Situation unwohl oder ängstlich gefühlt hast, kann das daran liegen, dass dir Sicherheit wichtig ist und dieser Wert nicht ausreichend bedient werden konnten.

Bedürfnisse und Werte.
Wenn wir uns klar darüber sind, was für unser Leben wichtig ist, können wir aktiv dafür sorgen, den passenden Rahmen dafür zu schaffen. So bekommt das, was uns wichtig ist, erst den notwendigen Raum. Unser Vorsatz gründet also auf einem Mangel, der bedient werden will, weil wir uns entwickeln wollen.

Sobald wir verstanden haben, was dieser Mangel mit unseren Werten zu tun hat, erkennen wir die Wichtigkeit und können abwägen, wie dringend die Umsetzung von einem Vorsatz für uns tatsächlich ist.

Hier ein Beispiel aus dem Coaching zum Thema Abnehmen im Dialog zwischen Coach und Klient/in:
Klient/in: "Ich möchte 3,5kg abnehmen!“
Ich: "Wozu möchtest du abnehmen?“ 
Klient/in: "Damit ich besser aussehe und ich schöne Kleidung tragen kann.“ 
Ich: "Okay. Wie wichtig ist es dir, diese Kleidung zu tragen?"
Klient/in: "Sehr wichtig!"
Ich: "Wozu ist dir das wichtig?"
Klient/in: Damit ich besser aussehe! (ist doch klar!)
Ich: "Wozu möchtest du besser aussehen?"
Klient/in: "Damit ich mich wohl fühle."
Ich: "Aha! Dann geht es nicht um die Kleidung, sondern um das Wohlfühlen, oder?"
Klient/in: "mhh, ja, vielleicht auch…"

Schon ist ein erster Wert sichtbar geworden und ein Ansatz, wie es mit dem Abnehmen und Wohlfühlen klappen kann, aufgedeckt. Dieses Gespräch geht im Coaching natürlich weiter, deutlich tiefer und wird vielleicht auch etwas unbequem (wie so manch schönes Kleidungsstück).

In so einem Coaching-Gespräch kann bereits zügig aufgedeckt werden, dass das Bedürfnis „Wohlfühlen“ in diesem Fall vielleicht auch anders bedient werden kann, als durch abnehmen. 

Wenn sich herausstellt, dass dieses Bedürfnis nach Abnehmen nur das Idealbild Gesellschaft bedient und nicht die eigenen Werte, dann kann eine Veränderung der eigenen innern Haltung in Gang kommen. So dass Wohlfühlen vielleicht letztlich mehr damit zu tun hat, anderen #Hashtags zu folgen oder den Blick mehr nach Innen, anstatt nach Außen zu richten. Allein dadurch besteht die Chance sich wohler zu fühlen und die zuvor störenden 3,5 kg spielen keine Rolle mehr.

So komme ich folglich zu der Behauptung, dass wir alle sehr ähnliche Ziele haben.
Auf die Eingangs gestellte Frage - „Unterscheiden sich unsere Ziele wirklich so sehr voneinander?“ - behaupte ich, dass uns mehr verbindet als unterscheidet!

Bei genauem Zuhören geht es überwiegend darum, sich wohl und zugehörig zu fühlen. Wir alle möchten akzeptiert und respektiert werden. Viele begleitet Angst abhängig zu sein, nicht selbstbestimmt leben zu können oder abgelehnt zu werden. Neben den Existenzbedürfnissen sind die wichtigsten Bedürfnisse so wertgeschätzt und geliebt zu werden wie wir sind, ohne dabei einem vermeintlichen Idealbild zu entsprechen. 

Es lohnt sich, den eigenen Vorsatz nochmal genau unter die Lupe zu nehmen.

Kennst du deine Top Zehn Werte?
Ich schenke dir drei Fragen, die dich dabei unterstützen dir deiner Werte bewusst zu werden.

  • Was ist dir wichtig?
  • Wer ist dir wichtig und aus welchem Grund?
  • Worauf legst du im Umgang mit Mensch und Natur wert?

 

 

Jacqueline Roemmele Coaching
Heilbronn

 

Quelle und mehr zu Werten: www.wertesysteme.de/was-sind-werte/  

 

zurück